Mittwoch, 5. Mai 2010

Mal was anderes-Stoffbinden :D DIY


Ja, hier geht es um Damenhygiene und ich bin mir nicht zu schade darüber zu schreiben.

Ich weiß... einige werden jetzt angewidert die Seite wieder verlassen. Aber mal im Ernst, jeden Monat überkommt uns Frauen diese Phase im Leben, in der der Körper sich reinigt und zeigt, dass alles so funktioniert, wie es die Natur für die Fruchtbarkeit gedacht hat. Das ist doch großartig?! Ohne diesen Vorgang könnten wir keine Kinder in die Welt setzen!

Abgesehen von meinem Beruf bin ich zwar keine Birkis-tragende-Müslifee, aber dennoch sehr umweltbewusst. Nicht super öko, aber ein wenig... (hab ich ja schon in der Stoffwindelanleitung erwähnt)
Und da ich (jetzt wirds persönlich) diese blöden Plastik-im-Schlübber-ständig-verrutschenden-und-schweißtreibenden-Mist-Binden einfach loswerden wollte (auch der Umwelt zuliebe), habe ich mich im Netz auf die Suche nach Stoffbinden gemacht (ich benutze zwar auch die Dinger, "die die Regel da aufnehmen, wo sie passiert- im Inneren des Körpers", aber ich fühl mich sicherer, wenn ich noch was im Schlübbi hab, damit nix daneben geht).

Wenn es Stoffwindeln gibt, dann muss es so doch auch Stoffbinden geben!
Damals habe ich mir welche bestellt. Toll, endlich Stoff zwischen den Beinen und das unangenehme Schwitzgefühl wurde eindeutig besser! Aber ich fand sie leider nicht so gut geschnitten und auch hier verrutschte ständig alles.

Also wieder im Netz gestöbert, ob es nicht auch eine Nähanleitung für eben diese tollen Damenbinde gibt. Auf deutsch habe ich nichts gefunden, da sind uns die sonst so prüde-verschrienen Ami-Blogger-Kolleginnen aber mal meilenweit voraus!
Deshalb hab ich Euch heute mal eine Nähanleitung für Stoffdamenbinden zusammengestellt und vielleicht hat die ein oder andere ja mal Lust sowas auszuprobieren ohne gleich viel Geld auszugeben (die Stoffis kosten nämlich ca. 25€ für 4 Binden)-meine Variante etwa 8€, wenn man tatsächlich alles erst noch kaufen muss und man bekommt gute 4-6 Binden raus.

Das Material ist einfach zusammen zubekommen:
1 altes (oder neues) Frotteehandtuch (kein Saunatuch wirklich nur ein HANDtuch)
1-2 WasserUNdurchlässige Betteinlagen (-hier weiß-die Dinger, die man im Drogeriehandel bekommt in der Babyabteilung) oder wers hat eben PUL-beschichteten Stoff
mehrere Stoff-Windeleinlagen zu selber falten (-hier rot-man kann auch Flanell nehmen, ich hatte nur keines.
Druckknöpfe für den Halt

Ich habe mir den Schnitt für die Binde hier geholt, aber eben auf meine Weise verarbeitet.

Als erstes alle Teile PLUS Nahtzugabe zuschneiden.

Ich habe 1-3 mal das Innenleben (der Teil, der im Inneren der Binde nachher die Flüssigkeit aufsaugen soll) aus Frottee zurechtgeschnitten.
Dann jeweils aus der Betteinlage 1 Außen- (weiß) und aus der Windeleinlage 1 Innenlage (rot) ausgeschnitten.
Wer ganz unsicher ist und Angst hat, es könnte später zu Sauerreien kommen, kann auch aus dem Bett-Stoff noch ein Lage für das aufsaugende Innenleben ausschneiden (aber da passiert eigentlich nix- habe meine Varianten nämlich nach dem Nähen mit 100ml Wasser getestet und es ging nix durch. Soviel blutet man ja in 3 Monaten nicht zusammen! ;) ).


Nun näht Ihr die Frotteelagen am Rand entlang auf die Schicht, die später auf Eurer Haut aufliegt, hier die rote (Windeleinlage oder Flanell).



Dann die Stoffe so anordnen, wie auf dem nächsten Bild gezeigt und rundherum vernähen (natürlich möglichst genau übereinander!) und an einem der Flügel eine etwa 5 cm Wendeöffnung lassen.


Gewendet sieht die hautaufliegnde Seite dann so aus, wie auf dem nächsten Bild (Wichtig: bitte jetzt nicht in der Mitte der Einlagen nochmal absteppen o.ä., wenn ihr hier in der Mitte der Einlage durchtnäht, dann kann es wirklich unschön werden, denn dann ist die Binden durchlässig aufgrund der Einstiche!).
Das ganze nun am Rand entlang schön absteppen, damits schön flach wird und gleichzeitig die Wendeöffnung mit verschließen.


Am Ende noch die Druckknöpfe anbringen (hier kann man immer gut seine Wut mit dem Hammer auslassen :D ) und fertig ist die Stoffbinde.


Und wer doch keine Lust hat sie selbst zu nähen, der findet hier eine ganze Palette an Stoffbinden in allen erdenklichen Farben und Formen

Kommentare:

  1. Krass... Irgendeiner sagte mir mal, man könne nicht alles nähen... ABER: Doch, kann man scheinbar! Nie wär ich auf die Idee gekommen, mal davon abgesehen, dass ich keine benutze, also die inneliegenden schon, aber... ach, ich weiß garnicht was ich schreiben soll. Das ist einfach cool!

    LG, Caro

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Du Liebe,
    es gibt nix was es nicht gibt. Gute Idee Deine Anleitung... Ich steh zwar auf die mit der man reiten, schwimmen und bergsteigen kann kicher aber das wär ja mal ne Alternative.
    Ach äh und frü Garfield fehlt Dir auf alle Fälle noch das gefräßig und die Lasagnesucht kicher. Ich wünsch ein schönes Weekend. GLG Myriam

    AntwortenLöschen
  3. Ich find das auch ne super Sache und ich bin KEIN Öko;-) Nur: Wie wäscht man die????? Mit der Hand????? LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pilzkitsch,
      nee, die kannst Du natürlich ganz normal in Deine Hauswäsche stecken. Da ich meine Handtücher auch bei 60° wasche, stecke ich alles zusammen in die Maschine-keine Sorge das wird alles sauber und bakterienfrei! Sollten die Blutflecken doch mal sehr reichlich sein, wasch ich sie nach dem Tragen tatsächlich einmal von Hand kurz mit kaltem Wasser durch und leg sie dann in einen Plastikbeutel bis zum Waschen (das sollte dann aber auch spät. am nächsten Tag erfolgen). Aber bisher ist immer alles rausgegangen durch "normale" Maschinenwäsche...

      Löschen
    2. Moin. Tolle Idee . Kann man die bunten Stoffe auch auf 60 Grad waschen? Was ist bitte eine Windeleinlage? Danke im voraus .

      Löschen
  4. hallo da ich auch schon viel rum Google bin ich auf dein Blog gestoßen da ich mir auch gerne die binden nähen möchte da ich normale nicht wirklich vertrage meine frage kann man auch Molton als außen hülle nehmen oder doch lieber Flanell

    AntwortenLöschen
  5. Von Stoffbinden den weg nicht zu einer weiteren alternativen Monatshygenie gefunden? Die nimmt auch alles imInneren auf und schwimmen etc geht auch. Was meine ich? Eine Menstruationstasse.
    Danke für die Anleitung, ich brauche nämlich in den ersten zwei Nächten ein Backup.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch die nutze ich mittlerweile auch. Zu Hause versuche ich mich sogar in "freier" Menstruation. Aber Back-up ist immer gut :)

      Löschen
  6. Deine Anleitung werde ich mir mal fix abspeichern, denn so was möchte ich mir auch nähen. Umweltfreundlich und chemikalienfrei. ENDLICH!! DANKE!!

    LG Alex

    AntwortenLöschen
  7. Da ich leider keine Tampons oder Menstruationstassen verwenden kann, werde ich jetzt selber Binden nähen. Habe mich ein wenig an den witzigen Ideen der Amis, was die Stoffauswahl Stoffauswahl betrifft, orientiert und habe jetzt Comic, Feen und Polka Dots Stoffe gekauft. Heute geht's los mit dem vernähen, Danke für die Anleitung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß beim Nähen und viel Freude beim Tragen! :)

      Löschen
  8. Hab lieben Dank für die tolle Anleitung :-* Das wird mein erstes Nähprojekt am Wochenden werden.
    Sei lieb gegrüßt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Erfolg und Freude! Ich bin übrigens ganz erstaunt, dass meine Anleitung so "verbreitet" ist. Sogar in facebook-Gruppen werde ich erwähnt... Daherist meine Überlegung meine Anleitung demnächst mal zu über- und auszuarbeiten. Wenn Ihr Näherinnen Anmerkungen machen wollt zur Anleitung, wäre das jetzt ein guter Zeitpunkt :)

      Löschen
  9. Toll, vielen Dank für diese Anleitung. Ich habe kaum Erfahrung mit Nähen, aber jetzt krieg ich'S bestimmt hin!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!

    Eine tolle Anleitung ist das geworden! Und Deine Stoffbinden sehen richtig gut aus finde ich, sehr professionell.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  11. Huhu!
    Ich bin jetzt selbst in der Schaffungsphase meiner eigenen Stoffis, aber mit dem Material noch ein wenig unsicher. Ich habe Jersey hier liegen, für die Innenseite, die später die Haut berühren soll. Dann wollte ich mir gerade in der Drogerie für die wasserundurchlässige Außenseite etwas kaufen, war allerdings völlig überfordert. Auf den Betteinlagen steht nicht drauf, dass die mehrfach nutzbar sind. Auf den Windelauflagen schon, allerdings kamen die mir dafür seltsam günstig vor (10 Stück für 3€, auf jeden Fall nicht dafür geeignet, dass ich sie im Idealfall jahrelang nutzen kann.
    Daher meine Frage: Brauche ich für Slipeinlagen tatsächlich die wasserabweisende Schicht? Reicht nicht vorne Jersey, innen eine Lage altes Handtuch (oder auch zwei) und hinten schlichte Baumwolle? Und für Binden, sind die Dinger aus der Drogerie denn noch atmungsaktiv? Also diese Bettunterlagen/Windelunterlagen/was-auch-immer-davon-ich-nehmen-soll?

    Vielen Dank im Voraus für deine HIlfe, ich bin gerade sehr sehr unentschlossen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Die Stoffwahl ist natürlich ganz individuell. Für mich war das damals die beste Wahl. Heute mache ich sie schon in vielen anderen Varianten.
      Also: es gibt in der Drogerie eben diese Matratzenschonauflagen für Babybetten-JA die sind wasserdicht, aber NICHT luftdicht. Genau, wie PUL. Was wer wann und wie als Druchlaufsperre nehmen möchte ist auch wieder Geschmackssache.
      Ein Beispiel nochmal von mir:
      Slipeinlagen nähe ich ganz, ganz einfach: Baumwolle (zur Haut), ein Lage Molton (als Saugkern), eine Lage Molton oder Nicki (zum Schlüpper).
      Binden nähe ich mittlerweile gerne so: Baumwolle oder Flanell oder Nicki (zur Haut), 2-3 Lagen Molton (als Saugkern), eien Lage Molton oder Flanell oder Nickei oder Fleece (zum Schlüpper).
      Handtücher bzw. Frottee nehme ich nur noch bei Nachtbinden oder wenn das Frottee selbst schon sehr dünn ist. Die Binden aus der Anleitung sind mir mittlerweile viel zu "bulky", dick, wurstig... :)

      Liebe Grüße, Christiane

      Löschen